Archive

Posts Tagged ‘Verputz’

So sind se halt … die Putzer nehmen’s wörtlich.

Überputzte Unterputzdose

So sah die Fassade aus, nachdem unsere Putzer die Unterputzdosen überputzt haben.

Der heutige Tag brachte eine kleine Herausforderung: Unsere Gipser nahmen die Unterputzdose wörtlich und legten beide Unterputzdosen für die Außensteckdosen unter Putz, nicht mehr Auszumachen. Trotz dass ich die Dinger mit dem roten Fahnendeckel markiert habe. Was kann man nun tun? Meine erste Idee war folgende: Ich besaß ein früheres Bild, welches die Positionen wenigstens der rechten Unterputzdose festgehalten hatte. Dieses Bild war im Ausdruck jedoch zu dunkel, somit ließ ich das Bild durch verschiedene Filter laufen, bis ich Umrisse ausmachen konnte. Meine Idee war nun, die Maße von dem Bild zu entnehmen und im Maßstab in Relation zu setzen. Aus irgendeinem Grund war dieses Vorhaben nicht durchzuführen: Ich kam am Realobjekt längere Strecken raus, als sie sein konnten.

Unterputzdose nach Bearbeitung mit einem Schraubenzieher.

Unterputzdose nach Bearbeitung mit einem Schraubenzieher.

Nun half nur noch die klassische Methode: Erfühlen. In dem Bereich des Putzes unter dem die Unterputzdose lag, entsteht ein Hohlraum. Wenn man im Bereich des Putzes über dem Hohlraum drückt, so müsste der Putz leicht nachgeben. Ausgedacht und versucht und siehe da, der Putz gab wirklich nach. Die Lage der ersten Dose war ausgemacht.

Nun arbeitete ich mich ganz vorsichtig Stich für Stich mit dem Schraubenzieher vor. Immer wieder wurde der Ausbruch von mir begutachtet, ob er schon die Ränder der Unterputzdose erahnen lässt. Nach ca. einer halben Stunde war die Dose quasi ausgebuddelt.

Ablangen der Außensteckdosenphasen auf die richtige Länge und Abisolieren für den Anschluss.

Ablangen der Außensteckdosenphasen auf die richtige Länge und Abisolieren für den Anschluss.

Anbringen der IP44-Außensteckdose. Kunststoff nicht vergessen!

Anbringen der IP44-Außensteckdose. Kunststoff nicht vergessen!

Die Ränder des Ausbruchs habe ich mit einem Cuttermesser bearbeitet, so dass die Ränder nicht unnötig in den Kabelbereich der Unterputzdose reichten. Nachdem ich die Kabelenden auf die richtige Länge abgelangt und abisoliert habe, steckte ich die durchsichtige Kunststoffhülle der IP44-Steckdose in die Unterputzdose, schloss die Kabel an die Steckdose an und machte die Dose mit den Pressbacken der Unterputzdose fest. Hier sei noch ein Hinweis gegeben: Alles Elektrozubehör, auf dem IP44 steht ist für den Außenbereich geeignet.

Bei der Montage der Außensteckdose sollte man auf keinen Fall den Spritzschutz vergessen.

Das Werk ist vollbracht.

Das Werk ist vollbracht.

Das Werk sieht man auf dem linken Foto in dieser Zeile. Ich finde, die Steckdose setzt einen schönen Akzent zu unserem Largo 30 und unserem RAL-roten Giebel.

Die zweite Außensteckdose war schwieriger zu finden. Nicht nur überputzt, sondern auch noch überspachtelt war diese Dose. Im Klartext: Nix gab nach. Also maß ich die Steckdose rechts vom Giebel aus um von diesen Maßen auf die links vom Giebel sich befindliche rückschließen zu können. Und es glückte.

Terassenabbruch

Terassenabbruch

Heute sah ich, dass so schnell wie möglich die Regenfallrohre an unserer Terasse montiert werden müssen. Unsere Terasse bröckelt nämlich so langsam. Hätte nie gedacht, das Wasser so eine Macht haben kann. Beim Anschluss der Regenrinnen an die Entwässerung gestaltet sich wiederum ein Problemchen: Unsere Erdbauer haben die Ableitungsrohre sehr weit von der Fassade weg gesetzt, als dass man mit den Einschlagschellen die Regenrohre direkt an die Entwässerung anschließen kann. Wir versuchen es mit Sockelknien, obwohl wir keinen Sockel haben. Ansonsten müssen wir mit Fallrohrbögen arbeiten.

Unterputzen und erneuter Angriff zum Strippenziehen

29. Mai 2012 1 Kommentar

Die Zeitrafferaufnahme zeigt in sekundenschnelle, wie eine Unterputzdose am besten eingegipst werden kann. Am heutigen Tag finalisierten wir die Putzervorbereitungen und gingen ans Kabellegen in der Wohnetage. Das Wichtigste ist, einen einigermaßen guten Plan zu haben. Dies wurde uns heute wieder klar. Wir hatten uns im Vorfeld schon Gedanken um die Verlegung der Kabel in der Wohnetage gemacht. Wir mussten nur wieder die Pläne finden. Um uns von Hand einen Plan zu zeichnen, haben wir einfach die entsprechenden Passagen auf dem Baueingabeplan ausgedruckt und danach die gewünschten Positionen der Schalter, Steckdosen, Lampen und so weiter eingezeichnet. Demnach und den örtlichen Gegebenheiten zeigen sich automatisch die Positionen der Verteilerdosen, wenn man es klassisch und nicht mit dem Bussystem macht.

Die Zuleitungen sowie Koaxkabel, Ethernet- und Telefonkabel verlegen wir unter der Isolierung für den Estrich. Dass sich die Zuleitungen für unsere Fußbodenheizkreisverteiler nicht kreuzen, mussten wir ein wenig Kabelumweg in Kauf nehmen. Die Isolierung wird an Kabel- und Rohrstellen ausgespart. Um die Kabel hohlraumfrei verlegen zu können, dürfen die Kabel nicht über die Wasserzuleitungen hinwegführen.

Die Untermörtelung wurde mit unserem Bohrhammer teilweise zur Kabelführung weggemeißelt. Sind die Kabelzuleitungen alle verlegt, dann wird dieser Spalt wieder mit Vergussquellmörtel zugestopft.

Vorbereiten des Parapets für die Fenstersimse und noch immer Kabellegen

HeuFaserverstärkter Beton- und Reparaturmörtelte gingen wir arbeitsteilig vor. Nicole kümmerte sich weiter um die Elektronik im OG, bohrte fleißig Holzständerlöcher und verlegte weitere Zuleitungen und Kabel zu den Verbrauchern. Ich kümmerte mich um das Parapet unterhalb des Fensters unseres HWR-Raums, danach half ich Nicole beim Kabelverlegen. Das Parapet ist das Wandstück zwischen Fußboden und Fensterunterkante, auch (Fenster)brüstung genannt. Es muss für die Montage der Fenstersimse so vorbereitet werden, dass die Simse (Außenfensterbänke) hohlraumlos montiert werden können. Für das Anfüllen des Parabets bis nicht mehr als 2 cm unterhalb der Aussparung für die Außenfensterbänke am Fenster nahm ich faserverstärkten Beton- und Reperaturspachtel aus dem Baumarkt. Die Reperaturspachtel wurde zu einer zähen Masse verrührt und einfach in das Parapet bis zur erforderlichen Bemaßung eingefüllt. Dann wurde mit Maurerkelle die Masse glattgezogen. Da es Schwund der Spachtelmasse durch die Aushärtung gibt, muss im zweiten Gang nochmals mit etwas Reperaturspachtel überzogen und glattgestrichen werden. Bei dieser Korrektur kann das Parapet dann auch ins Wasser gesetzt werden.

Grob vorbereitetes ParapetHier folgt gleich mal eine Auflistung, über das was man für den schlagregensicheren, bauseitigen Einbau von Fenstersimsen benötigt:

  • Dichtband / Kompriband BG1
    • 20 x 2 mm (alternativ: 10 x 2 mm oder CT 140 Anschlussdichtung)
  • Dichtband / Kompriband 15 x 4 mm
  • Butylpflaster zur Abdichtung der Ecken, die an der Wand über dem Parapet anliegen
  • 2K-Montageschaum (nur noch in Baumärkten erhältlich, die eine spezielle Beratungseinweisung haben. 2K-Montageschaum gibt bei der Verarbeitung Isocyanate frei, die im Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen. Daher dürfen die Dämpfe weder eingeatmet, noch der Schaum mit der Haut in berührung kommen.)
  • Dehnfugenband
  • Polymerdichtstoff (am besten Hochleistungssilikon, Bad-Silikon nützt hier gar nichts. Die Farbe ist egal, da dieser Dichtstoff für die Abdichtung des Fensters hinter dem Sims benötigt wird.)
  • Dichtscheiben und Schrauben für die Befestigung der Alusimse am Fenster
  • Abschlussstücke und Befestigungsmaterial sollten eigentlich vom Fensterbanklieferanten mitgeliefert werden

Antidröhn gegen den Lärm durch Schlagregen der auf die Fensterbank prasselt, wird bei der Montage mit 2K-Komponentenschaum nicht benötigt.

An Arbeitsgeräten werden benötigt:

  • Leere mit 5°-Gefälle (da es diese im Baumarkt nicht gab legte ich uns eine teure Wasserwage mit elektronischem Neigungssensor zu. Ob es mit dem iPhone klappt, wird noch ausprobiert ;))
  • Wasserwage
  • Maßband
  • Spreitzer / Stützen es gehen auch Zargenstützen, wenn man diese mit Holz unterlegt
  • Akkuschrauber / Schraubendreher mir Kreuzbit
  • Kartuschenpresse für den Polymerdichtstoff
  • Lasstverteilungsbrett
  • Verlegekeile zum Einrichten der Fensterbank auf mind. 5° Gefälle
  • Gummihammer zum Aufbringen der Abschlussstücke

Bei unseren Fenstersimsen handelt es sich um die Fenorm Alu-Reihe, die von der Firma Helopal hergestellt werden. Weitere Informationen über den fachgerechten Einbau der Fenstersimse finden sich im Downloadsektor der Firma Helopal.

Die Firma Helopal hat auch mehrere Montagevideos auf YouTube gestellt. Ich poste in diesem Artikel das, in dem unsere Fenstersimse verlegt werden.

Weitere Informationen von einem Sachverständigen finden sich auf den Seiten des Tischlersachverständigen Klaus – Hermann Ries.