Schlagwort-Archive: Stromstoßschaltung

Noch nicht ganz … aber bald

Heute wurden beide Büros und zum größten Teil auch das Schlafzimmer verkabelt. Die Stomstoßschaltung (= eltako, Tasterschaltung) im Flur und Schlafzimmer muss noch mit unserem Elektriker abgesprochen werden. Im Bad muss klar werden, wohin wir unsere Sanitärutensilien stellen möchten und danach können wir auch das Bad vollends verkabeln.

Hier noch eini paar Tipps fürs Verkabeln:

  • Ab mehr als drei Schaltern lohnt sich die Installation einer Stromstoßschaltung. Die Stromstoßschaltung ist material- und dadurch kostengünstiger, als wenn man drei Wechselschalter miteinander verkabeln würde.
  • Ein“normaler“ Ausschalter gibt es nicht mehr. Die Ausschalter werden als Wechselschalter geliefert und können so als Ausschalter verkabelt werden.
  • Macht man die Schaltung klassisch (ohne Bus-System), so wird alles in der Verteilerdose verklemmt, auch die Schalter, die die Lampen ansteuern. Für das Ansteuern der Schalter eignet sich NYM 5 x 1,5. Dieses Kabel muss auf jeden Fall verlegt werden, wenn man unter dem Schalter noch eine Steckdose montieren möchte. So spart man sich die Brückung vom Schalter weg hin zur Steckdose.
  • Wenn man möchte, dass im Flur jede Etage voneinander unabhängig beleuchtet werden kann, so empfiehlt es sich, in jeden Flurabschnitt eine Verteilerdose zu setzen. Wenn der Flur kokmplett beleuchtet werden soll, ohne dass die Etagen voneinander unabhängig geschaltet werden können, so reicht eine Verteilersteckdose (=Abzweigdose) für den Flur
  • Die Dampfbremsfolie 20 cm überstehen lassen ist goldwert, wenn man mit dem Kabel durch muss.
  • Kabeldurchbrüche durch Dampfbremsfolie und Econ 64 Wind-Luftdicht-Steckdosen gehen einfach, wenn man das Kabel einfach durch die Folie bzw. die Membranen in den Econ-64-Steckdosen steckt ohne zu schneiden. Bei größeren Kabelsträngen muss etwas nachgeschnitten werden. Beim Einschneiden haben sich bei uns gebogene Klingen durchgesetzt. Mit dem Haken kann präzise angesetzt und geschnitten werden.
Der Dampfbremsfolienkleber bekommt alles dicht

Der Dampfbremsfolienkleber (gibt es bei Bauhaus und anderen Bau-Discountern) ist Gold wert: Dauerhaft elastisch lässt er die Dampfbremsfolie am Ständer ankleben. Damit bekommt man die Dampfbremsfolie dichter als mit dem auf allem klebenden Eurasol.

Um die Dampfbremsfoliendurchbrüche der Kabel luft und winddicht abzudichten eignet sich hervorragend Dampfbremsfolienkleber, den man im Bauhaus bekommt. Mit Eurasol klappt es auch, da das Klebeband einigermaßen dehnbar ist. Bei der Verwendung von Dampfbremsfolienkleber sollte man darauf achten, dass die Spitze nicht zu knapp und schräg abgeschnitten wird. So kann man den Kunststoff auf die Werkstoffplatte pressen. Die Dampfbremsfolie wird über den dadurch entsehenden breiteren Wulst mit etwas Druck gestrichten. So wie es auf der Kartusche steht, geht es auch, meist kommt aber wieder die Dampfbremsfolie runter oder haftet nicht richtig. Der Dichtkleber (wie der Dampfbremsfolienkleber auch noch heißt) hat den Vorteil, dass er nach dem Aushärten elastischt bleibt, und so das Arbeiten des Holzes ein wenig kompensieren kann.

Werbeanzeigen