Schlagwort-Archive: Solarthermieanlage

(Aus)stämmen für die Sanitärinstallation

Bodybilding war gestern, heute ist (Aus)stämmen. In der Tat haben wir heute einen ganzen Tag Workout im Fitnessstudio gespart. Wie? Ganz einfach: Man muss nur die Sanitärinstallation seines Hauses vorbereiten müssen. Dann hat sich das schon: gefühlte 2 Mio. Kalorien wurden bei der Bearbeitung der Ständerbalken mit Stechbeitel und Gummihammer verbrannt. Die Ergebnisse zeigen die in diesem Artikel geposteten Fotos.

Nicole war für den Zuschnitt zuständig, ich fürs Ausstämmen. Für das Abtrennen der Balken von den Ständern benutzten wir den automatischen Fuchsschwanz, die Stichsäge (Verlust 2 Stichsägenblätter) und das Bosch Multitool. Letzteres hat mich eher enttäuscht als freudig arbeiten lassen. Der Akku bei voller Drehlaufzahl hält max. für eine Viertel Stunde. Wer also vor hat, mit dem Ding zu arbeiten, der sollte einen zweiten Akku gleich mitkaufen. Einhell hat das besser gelöst (vom schnellen Verschleiß abgesehen): bei ihrem Multitool hat die Firma gleich 2 Akkumulatoren mitgeliefert.

Die Abnahme des Ständers und den Durchbruch in den Speicher für die Solarleitung haben wir aus isolatorischen Gründen ausgelassen. Holz von 70 mm Dicke isoliert halt doch besser als pure Luft. Unser Installateur soll sich für einen Weg der Solarleitung entscheiden und dann selbst die Löcher mit der Bohrkrone durchbohren.

Am heutigen Tag wollte ich eigentlich unsere Außenfensterbänke setzen. Ich bin davon abgekommen, der Auftrag wird fremd vergeben.

  1. haben sich die Richtlinien für das Setzen der Außenfensterbänke geändert
  2. müsste ich ein Parabeth mit einem Gefälle von 5 ° nochmals vorbereiten
  3. sind die Folgen einer nicht schlagregensicher gesetzten Außenfensterbank erst in ein paar Jahren zu sehen

Auf gut Deutsch: An die Geschichte traue ich mich nicht so wirklich. Wer aber mag, dem poste ich in diesem Artikel gerne die neuen Richtlinien im Außenfensterbanksetzen: Richtlinie_Fensterbank_2012.

Zur Statik: Wir mussten mit diesem Durchbruch einen tragenden Ständer durchbrechen. Unser Haus steht noch, es ist nicht eingebrochen. Nach dem Verlegen der Steigleitung müssen wir natürlich nach geeigneten Umlenkmaßnahmen suchen. Darüber werde ich natürlich fleißig wieder Bericht erstatten.

Am Anfang war das Ende…

Seit ca. 10 Tagen wurde in diesem Bloq nichts mehr gepostet. Nun melden wir uns aber in voller Informationsflut wieder zurück. Ist halt doch nicht immer so einfach, Job und Nebenjob zu vereinen.

Im heutigen Vor-Ort-Gespräch mit unserer Sanitätsfirma wurde endlich der Weg der Steigleitung und der Zu- und Ableitung für die Solarthermie festgelegt, so dass wir ans Durchbrüche durchbrechen gehen können. Beim Festlegen haben wir die ganze Geschichte von Hinten aufgerollt: Wir schauten uns die Strecke vom Dach her an und verfolgten den Weg zum Keller. Die Steigleitung wird in den Ständer einer tragenden Wand gebaut, wobei hier statisch umgelenkt wird. Ich halte euch mit der ganzen Umlenkgeschichte noch auf dem Laufenden, wenn ich näheres weiß.

Ansonsten wurde heute noch die zwei Balken aus der untere Ständerseite mit Stechbeitel, Nageleisen, Gummihammer, Kneifzange und Akku-Mehrzwecktool abgenommen. Das Einhell-Multitool mit Sägeaufsatz war hierbei unverzichtlich. Wir wählten den Ständerbereich, der direkt unter dem ab Werk vorgesehenen Durchbruch für Steigleitung und Solarthermie vorgesehen war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Akku des Einhell-Mehrzwecktools musste dabei zwei Mal ausgewechselt werden. In weiser Voraussicht, hat die Firma gleich zwei Akkummulatoren mitgeliefert.

Das Ausklinken des Ständers wurde wie folgt durchgeführt:

  1. an den Enden des Ausklinkbereichs wurden mit dem Sägeblatt des Multifunktionstools die Balken durchgesägt.
  2. Danach wurde mit dem Stechbeitel und dem Gummihammer Span für Span ausgebrochen. Angefangen wurde dabei mit dem Horizontalansatzes des Stechbeitels. Waren die ersten Späne abgespant, wurde der Stechbeitel Vertikal angesetzt.
  3. Als erstes wurde der halbe Balken abgespant, danach die zweite Hälfte.