Schlagwort-Archive: Schlitze klopfen

Wir bauen noch

Dass wir uns lange nicht mehr gemeldet habe, liegt nicht daran, dass Baupause ist, sondern dass wir nach wie vor immer noch im Verplanken sind. Man glaubt ja nicht, wie lange die ganze Verplankerei dauert, wenn man das nicht fremdvergeben machen möchte.

Also: Heute mal wieder Verplanken. Dieses mal half uns Nicoles Bruder, so dass wir auch noch an zwei verschiedenen Baustellen innerhalb unseres Hauses arbeiten konnten. Nicole und Bernd verplankten, während ich die ersten Schlitze im Kellergeschoss fräßte und schlitzte und einen Durchbruch vom Hausgang in den HWR-Raum klopfte. Dann wurde noch ein weiterer Kabelkanal in unserem HWR-Raum verlegt, danach war der Tag schon wieder rum. Den Kabelkanal legte ich über den Durchbruch und sparte den Durchbruch in der Rückwand des Kabelkanals aus. Somit liegt er nun direkt über dem Durchbruch und schließt bündig mit der Wand ab. Beim Aussparen half mir hier wieder die Minihandkreissäge. Das Ding stellt sich nun als sehr nützlich raus. Auch die Sperrholzplatten werden nur noch mit dieser Mini-Handkreissäge zugeschnitten.

Fassade am Haupteingang für die Putzer vorbereitet

Die Fassade am Haupteingang ist fast gänzlich für die Putzer vorbereitet. Heute wurden noch die letzten Schlitze gefräßt und geklopft. Es wurden Betonreparaturspachtelbrücken in die Fugen eingebracht und die Kabel wurden mit dem Kati-Blitz durch die Leerrohre gezogen. Für die NYM-J-Kabel (alle Steckdosen-, Thermostat- und Lampendosen) reicht es, wenn die Kabel ohne Leerrohr in die Schlitze gelegt werden. Diese werden von Putz, Gips und Beton nicht angegriffen. Anderst verhält es sich mit J-Y(ST)Y-Kabeln (alle Ethernet- und Telefonkabel). Die Ummantelung dieser Kabel wird von Gips, Putz und Beton angegriffen. Daher müssen diese Kabel unbedingt in Leerrohren verlegt werden, auch in den Schlitzen. Leerrohre und Kabel werden am besten mit Betonspachtelbrücken in den Schlitzen fixiert. Dazu füllt man die Schlitze mit der Spachtelmasse (am besten faserverstärkter Betonreperaturspachtel) und drückt die Kabelrohre bzw. NYM-J-Kabel in die Masse, bis etwas. Betonreperaturspachtel herausquillt. Die heraus quillende Masse kann man dann prima dazu benutzen, um die Brücke nach vorne weg zu schließen und das Rohr bzw. Kabel an dieser Stelle einzugipsen. Je nach länge wiederholt man diese Prozedur für ein paar mehr Brücken. Das vollflächige eingipsen bzw. einputzen übernehmen die Gipser. Reiner Gips kann im Außenbereich nicht eingesetzt werden, da es sich bei Gips um Calciumcarbonat handelt, welches sich beim Nasswerden auflösen kann (Kesselstein-Phänomen).

Morgen geht es dann an das Eingipsen der Unterputzdosen und der Durchbrüche für zwei Leuchten und zwei Außensteckdosen zur Terasse hin. Dann werde ich auch Bilder von unserem ausgeliehenen Kabelblitz und dessen Anwendung posten.