Archiv

Posts Tagged ‘Rohbau’

Bestückte Noppenbahnen …

Endlich, nachdem wir unseren Heizungsbauer noch einmal aus terminlichen Gründen wechseln mussten, wurde es geschafft: Unsere Noppenbahnen sind nicht mehr nur schwarz, sondern haben teilweise auch „weiße Streifen“. Dankenswerterweise griff uns unsere Sanitätsfirma, die uns auch den Heizkessel und den Warmwasserspeicher verrohrt haben mit 3 Mann unter die Arme um innerhalb (na ratet mal) einem Tag die komplette Fußbodenheizung zu verlegen. An einem Tag wurden 4 Wochen herschieben wett gemacht. Man ist gut beraten, wenn man die richtigen Leute und vor allem Handwerker kennt.

Wie gesagt, endlich kann der Estrich kommen und er kommt (in 14 Tagen). Man denkt nicht, wie schnell die Wochen ins Landziehen, wenn der eine oder andere Handwerker es nicht packt, den Auftrag in seine Planung zu bekommen.

Aber allem Ärger zu trotz: Am Dienstag wird vollends gefüllt, der Badheizkörper aufgehängt, die Flussmenge eingestellt, 24 Stunden abgedrückt und dann kann unser Estrichbauer kommen.

Wichtig beim Verlegen der Fußbodenheizung ist natürlich noch neben den Verlegeabständen sog. Schiebehülsen nicht zu vergessen. Diese Schiebehülsen werden auf die Rohre gesteckt, die unter der Türe durchlaufen. Diese Schiebehülsen müssen ca. 10 cm in jeden Raum reichen und dienen der Beweglichkeit der Dehnfuge des Estrichs, die meistens an der Türschwelle gelegt wird.

Abstrahlung vs. Konvektion (Quelle: http://www.kosertec.com)

Zu den Verlegeabständen ist folgendes zu sagen: die Verlegeabstände müssen so gewählt werden, dass man unter oder knapp über der magischen Zahl 100 m Rohrlänge mit dem Rohr eines Heizkreises kommt (Hin und Zurück mit inbegriffen). Bei der Länge von 100 m ist das Rohr genug lang, um genug heißes Wasser in der richtigen Geschwindigkeit durch den Kreis pumpen zu lassen. Physikalisch wissen wir ja, dass zum Wärmetransport Konvektion notwendig ist. Geht die Konvektion gegen Null, gibt es also fast keine, dann wird die Fußbodenheizung auch nicht warm genug oder benötigt zu lange Zeit, um die richtige Wohlfühltemperatur zu liefern. ProHaus rechnet die Verlegeabstände eigentlich gut und auch unsere Profis richteten sich danach.

An die Rohrenden sollte man dann auch die Rohrmeter schreiben, die man verwendet hat.

Übrigens: Unsere Sanitärmonteure ließen sich nicht davon überzeugen, im Bad die Heizungsrohre durchzulegen. Sie haben Duschwanne und Badewanne ausgelassen (vgl. die Umfrage im Artikel – Estrich rückt näher… vom 21.10.2013).

Tipp für ETA-Kessel: Das Estrichtrocknungsprogramm

Wer wie wir einen ETA-Kessel zum Feuern benutzt, der muss mit dem Servicepasswort 135 ins Serviceprogramm des Kessels. Sobald der Servicemodus aktiv ist, muss in das Textmenü des Heizkreises eingestiegen werden und dort findet sich dann der Parameter „Estrich“. Durch einmaliges Anklicken öffnet sich das Untermenü, und die gewünschten Parameter lassen sich einsteigen.

Dieser klitzekleine Tipp wurde uns weder vom Servicetechniker, noch von unserem Hausanbieter gegeben. Erst als ich den Service von ETA angeschrieben habe, hat ein Servicetechniker noch am gleichen Tag mit dem Hinweis geantwortet.

Advertisements

Kleb mir eine – Abkleben nicht vergessen

IMG_0062Erst kurz vor Heizungsrohrlegetermin wurde uns von unserem Heizungsbauer gesagt, dass alle Stöße auf den Noppenplatten abgeklebt werden müssen. Wir kauften schwarzes Klebeband von Würth (5 Rollen) und legten los, die Stöße auf unseren Noppenplatten zu verkleben.

Gründe für das Verkleben sind:

  1. Calciumsulfat-Anhydrid-Estrich wird selbstnivellierend verlegt. Ist also dünn wie Wasser. Fließt der Anhydrid-Estrich zwischen die Ritzen der Styropor- und Faserplattenrizten, dann gibt es nicht nur Estrichschwund, sondern auch früher oder später verschimmelte Zwischendecken.
  2. Wo Fußbodenheizung verlegt wird, kommt Anhydrid-Estrich drauf. Also fast überall.

Nicht nur die Stöße müssen Wasserdicht abgeklebt werden, sondern auch die Folien der Randdämmstreifen müssen mit der Noppenplatte wasserdicht verklebt werden. Da dies jedoch Sisyphus-Arbeit ist und mir schon schon nach dem Abkleben der Stöße der Rücken weh tat, haben wir unseren Estrichbauer damit beauftragt, die Folie mit den Noppenplatten zu verkleben, bevor er Anhydridestrich einbringt. Das würde ich jedem anderen Häuslesbauer auch empfehlen. Niemand bekommt den Randdämmstreifen so dicht, wie der Estrichbauer selbst.

Neben den Stößen haben wir großflächige Bereiche, auf denen keine Noppenplatten lagen (z. B. in den Fensterfluchten bodentiefer Fenster, oder 10 cm Rand von der Wand, wo keine Noppenplatte mehr hingepasst hat), einfach mit dem Klebeband abgeklebt. Auch auf dem Klebeband kann die Folie des Randdämmstreifens befestigt werden.

Estrich rückt näher

21. September 2013 2 Kommentare

Und es ist endlich soweit. Wir legen die Noppenbahnen aus. Unser Estrichbauer ist mit der Isolierung und Trittschalldämmung fertig.

Um die Noppenbahnen mit möglichst wenig Verschnitt zu verlegen, fingen wir an der Ecke mit dem einfachsten 90°-Winkel an und legten die Bahnen längs. Wer mit ProHaus baut, muss bei den Noppenbahnen nicht nach der Verlegerichtung schauen, die sind idotensicher zu verlegen. Es gibt zweierlei Noppen: rechteckige und „blumenförmige“. Die blumenförmigen müssen aufs rechteckige, dann klicken Sie ein und die Bahnen können ohne Pappdeckelnagelfixierung schwimmend im Raum verlegt werden.

Die Randdämmstreifen wurden mit der Trittschalldämmung und werden nun wieder mit den Noppenbahnen fixiert. Die durchsichtige Folie von den Randdämmstreifen wird über die Noppenbahnen gelegt und verhindert, dass der Estrich unter die Trittschalldämmung fließt.

Die große Frage: im Bad durchlegen oder wie nach unserem Sanitärverkäufer Wannen und Wandschränke aussparen

Der Eigenbauer fragt sich manchmal, ob es besser ist, die Rohre für die Fußbodenheizung unter Dusch- und Badewanne, sowie unter den Küchenschränken zu verlegen, oder diese auszusparen.

Hier muss man einiges abwägen: Rohrlänge und Flexibilität nämlich.

Die Rohrlänge: Das Wasser ist bekanntlich faul und geht den geringsten Widerstand. Daher würde bei unterschiedlichen Rohrlängen in den Heizkreisen in Büros, Wohnzimmer, Bäder und Toiletten das Wasser vermehrt durch den kleineren Kreis laufen und in den großen Kreisen würde die Zirkulation fast zum Stoppen kommen, wodurch keinerlei Wärmetransport erfolgen kann.

Die Flexibilität: Wisst ihr, ob ihr nach 16 oder 20 Jahren alter Küche mit der Modernisierung eure Neue genau so wieder stehen haben wollt, wie ihr die alte am Anfang verbaut habt? Wir nicht. Daher legen wir auch unter den Schränken die Fußbodenheizung durch. Die Schränke haben vom Boden genügend Platz, um Luftzirkulation zulassen zu können, so dass sie Schränke von unten her nicht anfangen werden zu schimmeln.

Es gibt natürlich auch einige Bedenken, die man mit dem Durchlegen haben kann:

  1. Schränke von Küche und Bad könnten sich verziehen oder von unten her verschimmeln: Das Verschimmeln habe ich ja schon oben entkräftet. Die meisten Möbel werden aus MDF-Platten gefertigt. Diese bestehen aus Holzspänen und Kleber, also keine langen Holzfasern, welche arbeiten könnten. Daher habe ich keine Bedenken, dass die Möbel sich irgendwann mal verziehen könnten.
  2. Durch Stahlwannen könnte der Wärmeverlust größer sein: Stahlwannen leiten die Wärme, so dass die Wanne von unten her warm wird. Die Wärme wird jedoch in den Raum geleitet, also haben wir hier keinen Netto-Wärmeverlust. Ganz im Gegenteil, das Wasser in der Wanne bleibt durch die zusätzliche „Wannenbodenheizung“ ggf. noch länger kuschlig warm.

 

Die liebe Einliegerwohnung

23. Mai 2013 1 Kommentar

Ja, Beton ist schon hart! Das durften wir heute spüren. Im Moment sind wir am Sanitär- und Elektroinstallieren der Einliegerwohnung und mussten am eigenen Leib erfahren, wie hart Beton beim Schlitzen sein kann.

Mit 80er-Bohrkrone, Mauernutfräße (im Elektrikerjargon: Schlitzfräß‘), Flachmeißel und Bohrhammer gingen wir heute ans Werk um unsere Schlitze für die Elektroinstallation zu schlitzen und die Bohrlöcher für die Unterputzdosen mit der Bohrkrone in die Mauern buchstäblich zu mahlen.

Wir können froh sein, dass KS-L-Steine die meisten Wände in der Einliegerwohnung ausmachen. Hier fräßt sich die Bohrkrone richtig leicht ins Mauerwerk im Gegensatz in Beton. In Beton dauert es gefühlte Stunden, bis man in der gewünschten Tiefe angekommen ist. Wir wählten eine Tiefe von 4,5 bis 5 cm da wir uns noch dafür entschieden, Rigips aus schallschutztechnischen und kosmetischen Gründen vor die Wände zu kleben. Für die Arbeit mit Schlitzfräß‘, Bohrhammer, Meißel und Bohrkrone empfiehlt es sich, Gehör-, Sicht- sowie Atemschutz aufzuziehen. Schlitze in KS-L zu fräßen macht regelrechte Sandstürme und die feinen Härchen der Gehörschnecke degradieren all zu leicht bei andauerndem Lärm.

Nach 6 Stunden und einen Bohrkronenbruch hörten wir für heute auf. Auch nach 6 Stunden spüren wir, was wir gemacht haben.

Update (24.05.):

Der Wohn- und Schlafbereich der Einliegerwohnung wurde fertig geschlitzt. Jetzt sind nur noch Bad, Küche, Gang und Flur dran. Mit dem Schlitzwerk weiß man, was man geschafft hat.

Deckenunterkonstruktion 2 und Belüftung 2

Wie im vorangegangenen Bloqbeitrag angekündigt, kümmerten mein Vater und ich uns heute um die Lattung zwischen den 1-Meter-Latten. Nicole packte fleißig weiter das EG in Blau ein. Nachdem mein Bruder noch am Abend vorbeigeschaut und sich unsere Arbeit angesehen hat, bekamen wir noch ein paar Tipps vom Meister:

  1. Bei der Deckenunterkonstruktion sollte auf Stoßversatz geachtet werden. Endlosverlegen hilft dabei. Dies steht so nicht im Ausbauordner ist aber sehr sinnvoll!
  2. Bei Kabeln unter der Decke hilft eine Konterlattung.
  3. Ausgleich der Unterkonstruktion:
    • Immer drei Latten und immer an den JAMO-Schrauben mit der Richtlatte ausrichten
    • Erst rechte Seite, danach linke Seite ausrichten (oder natürlich umgekehrt)
    • Danach eine Maurerschnur nehmen, Jeweils an den Ecken der Latte die Maurerschnur spannen und an der Oberkante der Latte ablesen und mit Hilfe der Justierschrauben ausgleichen.

Also entschieden wir uns im Schlafzimmer, in beiden Büros und dem Bad für eine Konterlattung, die ich morgen mit meinem Vater anbringen werde.

Als wir die Maße von Dachlukentreppe und Dachluke nachmaßen, stellten wir fest, dass die Länge von Bodentreppe und Bodentreppenaussparung (vgl. unten angef. Fotos) nicht passen. Ich bin gespannt auf die Antwort, die Herr Lötgering von ProHaus auf meinen Brief gibt, der morgen noch rausgehen wird.

Das letzte, was wir heute noch gemacht haben, war das zweite Entlüftungsrohr zu setzen. Auch hier mussten wir zweimal 45°-HT-Rohrbögen einsetzen, da das Entlüftungsrohr sonst am äußersten Holzsparren des Daches so unglücklich anlegen würde, dass wir die Entlüftung nicht richtig anschließen könnten.

Es wiederholt sich …

Fast alle Zimmer sind heute verkabelt worden, bis uns die ganzen Kabelmeter ausgegangen sind. Gästezimmer, Gäste-WC, Kinderzimmer und Wohnzimmer sind mit fast allen Dosen ausgestattet, es fehlen nur noch ein paar Schalter. Dass das Kabel ausging, lag nicht an ProHaus, sondern daran, dass wir uns mehr Steckdosen als von der Stange vorgesehen gegönnt haben. Küche und Gang müssen noch komplett verkabelt werden, wobei wir die Küche erst dann Verkabeln, wenn wir mit unserem Küchenplaner gesprochen haben. Die Mörteldurchbrüche in der Ständerunterfütterung werden bald von uns mit Quellgussmörtel gestopft um wieder die gewohnte Stabilität und Auflagefläche für die Ständer herzustellen.

Teilweise Aussparungen der Ständer für die Deckenelektrik

Teilweise Aussparungen der Ständer für die Deckenelektrik

Die Ständer können, um Kabel in die Decke zu führen, 0,8 cm mit Stechbeitel und Gummihammer ausgespart werden, dann passen die Kabel (sowohl NYM 3×1,5 und 5×1,5) ohne dass man die Spanplatte oben aussparen muss.

Mit der Strategie, die Zuleitungen, Ethernet-, TV- und Telefonkabel über den Boden zu legen und die Versorgung der einzelnen Endverbraucherstellen über die Decke zu bewerkstelligen, sind wir bisher gut gefahren. Innerhalb von zweieinhalb Tagen waren wir mit den meisten Räumen fertig.

Montagelochband zur Fixation der Kabeltrassen

Montagelochband zur Fixation der Kabeltrassen

Liegen die Kabeltrassen auf dem Boden, dann empfiehlt es sich, diese mit Montagelochband, 6er-Dübeln und 6er-Schrauben zu fixieren. Dabei darf man nicht vergessen, dass die Kabeltrassen 20 cm weg von der Wand liegen müssen, um eine gute Auflagefläche für die Isolierung zu gewährleisten. Zugegeben, dass ist uns auch nicht immer gelungen, sollte aber oberstes Ziel sein. Die Estrichbauer danken es.

Nach dem Gespräch mit unserem Elektriker stellt das Überkreuzen von Wasserleitungen und Stromkabeln heute wohl kein Problem mehr dar. Sollte aber so weit es geht vermieden werden. Somit muss ich meinen Eintrag vom 29.05. revidieren (s. dort).

Noch nicht ganz … aber bald

Heute wurden beide Büros und zum größten Teil auch das Schlafzimmer verkabelt. Die Stomstoßschaltung (= eltako, Tasterschaltung) im Flur und Schlafzimmer muss noch mit unserem Elektriker abgesprochen werden. Im Bad muss klar werden, wohin wir unsere Sanitärutensilien stellen möchten und danach können wir auch das Bad vollends verkabeln.

Hier noch eini paar Tipps fürs Verkabeln:

  • Ab mehr als drei Schaltern lohnt sich die Installation einer Stromstoßschaltung. Die Stromstoßschaltung ist material- und dadurch kostengünstiger, als wenn man drei Wechselschalter miteinander verkabeln würde.
  • Ein“normaler“ Ausschalter gibt es nicht mehr. Die Ausschalter werden als Wechselschalter geliefert und können so als Ausschalter verkabelt werden.
  • Macht man die Schaltung klassisch (ohne Bus-System), so wird alles in der Verteilerdose verklemmt, auch die Schalter, die die Lampen ansteuern. Für das Ansteuern der Schalter eignet sich NYM 5 x 1,5. Dieses Kabel muss auf jeden Fall verlegt werden, wenn man unter dem Schalter noch eine Steckdose montieren möchte. So spart man sich die Brückung vom Schalter weg hin zur Steckdose.
  • Wenn man möchte, dass im Flur jede Etage voneinander unabhängig beleuchtet werden kann, so empfiehlt es sich, in jeden Flurabschnitt eine Verteilerdose zu setzen. Wenn der Flur kokmplett beleuchtet werden soll, ohne dass die Etagen voneinander unabhängig geschaltet werden können, so reicht eine Verteilersteckdose (=Abzweigdose) für den Flur
  • Die Dampfbremsfolie 20 cm überstehen lassen ist goldwert, wenn man mit dem Kabel durch muss.
  • Kabeldurchbrüche durch Dampfbremsfolie und Econ 64 Wind-Luftdicht-Steckdosen gehen einfach, wenn man das Kabel einfach durch die Folie bzw. die Membranen in den Econ-64-Steckdosen steckt ohne zu schneiden. Bei größeren Kabelsträngen muss etwas nachgeschnitten werden. Beim Einschneiden haben sich bei uns gebogene Klingen durchgesetzt. Mit dem Haken kann präzise angesetzt und geschnitten werden.
Der Dampfbremsfolienkleber bekommt alles dicht

Der Dampfbremsfolienkleber (gibt es bei Bauhaus und anderen Bau-Discountern) ist Gold wert: Dauerhaft elastisch lässt er die Dampfbremsfolie am Ständer ankleben. Damit bekommt man die Dampfbremsfolie dichter als mit dem auf allem klebenden Eurasol.

Um die Dampfbremsfoliendurchbrüche der Kabel luft und winddicht abzudichten eignet sich hervorragend Dampfbremsfolienkleber, den man im Bauhaus bekommt. Mit Eurasol klappt es auch, da das Klebeband einigermaßen dehnbar ist. Bei der Verwendung von Dampfbremsfolienkleber sollte man darauf achten, dass die Spitze nicht zu knapp und schräg abgeschnitten wird. So kann man den Kunststoff auf die Werkstoffplatte pressen. Die Dampfbremsfolie wird über den dadurch entsehenden breiteren Wulst mit etwas Druck gestrichten. So wie es auf der Kartusche steht, geht es auch, meist kommt aber wieder die Dampfbremsfolie runter oder haftet nicht richtig. Der Dichtkleber (wie der Dampfbremsfolienkleber auch noch heißt) hat den Vorteil, dass er nach dem Aushärten elastischt bleibt, und so das Arbeiten des Holzes ein wenig kompensieren kann.