Schlagwort-Archive: Fußbodenheizkreisverteiler

Update und das erste Abwasserrohr

Da Ihr schon lange nichts mehr in diesem Bloq von uns gehört habt folgt erstmal ein update oder wie man so schön sagt, was bisher geschah:

So wird die Zuleitung isoliert

So wird die Zuleitung isoliert

  1. Solarzu- und Ableitung, Leerrohr für den Fühler, ein Kabel für eine Steckdose

    Solarzu- und -ableitung, Leerrohr für den Fühler, ein Kabel für eine Steckdose

    Angeschlossene Heizkreisverteiler

    Angeschlossene Heizkreisverteiler

    Solarleitung: Unser Installateur Herr Spaleck hat die Solarleitung verlegt, uns dankenswerter Weise noch ein paar fehlende Durchbrüche gelegt und auch diese isoliert. Bei der Verlegung der Solarleitung darf man ja nicht das Fühlerkabel vergessen. Unser Installateur hat daran gedacht und gleich ein Leerrohr für das Fühlerkabel gelegt. Nach Herrn Spaleck reicht ein Telefonkabel, welches wir dann heute noch in das Leerrohr bis zum Kessel gelegt haben.

  2. Heizkreisverteiler: Herr Spaleck hat die Heizkreisverteiler der beiden oberen Etagen verrohrt. Zu- und Ableitung wurden von Herrn Spaleck und seinem Team verlegt, aufgeweitet und anmontiert. Hier folgt mal ein dickes Lob an Dahotherm: alle notwendigen Sachen waren da, es muss wenig Material nachgekauft werden. Für die Fixation der Zuleitungsrohre wurden von Herrn Spaleck sog. Rohrhagen verwendet. Mit diesen Rohrhaken spart man sich ein Loch. Für den Rohrhaken bohrt man mit einem 8er-Bohrer vor und schlägt dann die Haken ein. Ziemlich praktisch das Ding.

Ansonsten wurde heute fast alles für unseren Putz, der nächste Woche kommt, vorbereitet:

  • Die letzten Schlitze wurden geklopft. Wenn man mit der Mauernutfräße richtig sägt, ist das Herausstämmen der Schlitze super einfach. Der letzte Schlitz war für die Außenleuchte. Heute wurde der Schlitz von mir nicht ganz zugeschmiert. Ich setzte Betonmörtelbrücken. Die Putzer machen den Rest.
  • Der Sockel der Eingangstür wurde mit Kaltbitumenbahn gegen Nässe isoliert und ist nun fast Schlagregendicht.

Sanitärmäßig setzten die ZIG-Jungs heute die letzten Zuleitungen und ich half beim Aufstellen und Ausrichten von Brennkessel und Warmwasserspeicher. Kessel und Warmwasserspeicher lassen sich prima auf der Palette und Stahlrohren transportieren, so wie es früher die Ägypter taten.

Nicole und ich legten unser erstes Abwasserrohr für die Kondensatleitung des Kamins. Beim Verlegen der Abwasserrohre reichen ein bis zwei Grad Gefälle zur Kanalisation hin. Unser Monteur sagte: „Ich leg die Rohre immer so, dass die Blase der Wasserwaagenlibelle ein wenig aus der Mitte ist.“ Diese Daumenregel entspricht ungefähr 1,4 plusminus 0,5 Grad Gefälle.

Was heute ein wenig ärgerlich war: Das Rauchrohr konnte nicht gesetzt werden, da das Reduzierstück (bei Dahotherm auch Übergangsstück genannt) nicht vorhanden war. Über den Umweg von Schiedel, unserem Kaminbauer, telefonierte ich nochmals mit Dahotherm. Dahotherm nahm geduldig die Sachen die fehlten mit auf und sagte, dass dies mit ProHaus abgeklärt werden wird. Bin gespannt, was dabei rauskommt. Außer dem Reduzierstück von 180 auf 120 mm fehlen Mauerkasten und Keramikschnur zum Eindichten des Rauchrohres.

Aus Aufputz mach Einbau

Der gegossene Sockel nach einem Tag abbindenBevor wir zu unserem heutigen Werk kommen, zeige ich den Sockel nach einem Tag abbinden. Das Wasser ist vollständig in den umliegenden Raum geflossen, der Estrichsockel sieht schon super aus. Nach einem Tag hat der Estrich eine Konsistenz von Maromorkuchen und ist noch ein wenig weich.

Nun zu unserem Tageswerk:

So macht man aus einem Aufputz-FBH-Verteiler einen Einbauverteiler

Wir machten einen Aufputz-FBH-Verteiler zu einem Unterputzkasten. Ich weiß nicht, wie sich das ProHaus im OG vorgestellt hat, aber der Flur ist zu klein für ein Aufputzsetzen des Fußbodenverteilers. Andere Räume sind nicht sinnvoll, da diese entweder zu dezentral oder durch Geräusche, die vom FBH-Verteiler ausgehen könnten, gestört werden. Nach langem hin- und herüberlegen entschieden wir uns den Ständer zu Gunsten des FBH-Verteilers im OG zu unterbrechen und die Ständerkonsruktion umzukonstruieren (siehe Bild). An die Seite des FBH-Verteilers wurde für das Netzteil eine Steckdose hinkonstruiert. Dafür bohrten wir mit einer Bimetallbohrkrone ein Loch in Größe der Hohlraumdose in den FBH-Verteiler und vergrößerten die Klemmfläche der Befestigungsanker der Dose durch eine zurechtgesägte und mit selbigem Bohrkranz durchlöcherte Spanplatte.

Danach wurde gleich die erste Steckdose unseres Hauses angeschlossen und gesetzt: Im Fußbodenheizungsverteiler. Die Ständerkonstruktion wurde mit Schrauben befestigt und zu guter Letzt wurden noch die Löcher für die Leitungen gebohrt und die Leitungen zu den betreffenden geplanten Verbrauchern geführt.

Wir stellen uns unsere Konstruktion wie folgt vor: Sobald der Ständer im Gang verkleidet ist (Spanplatten), werden wir die restlich verbleibenden Zentimeter bis Milimeter des Kastens bis zum Rand mit Rigips verkleiden. Dann steht ein minimaler kleiner Kasten aus der Wand, der hoffentlich weiter nicht stören wird.