Schlagwort-Archive: Betonieren des Kamins

Jipijeij – Wir kriegen eine Eingangstür

Eingangstür Außenansicht

Unsere Tür von Außen

Ganz früh ging es heute los. Um kurz nach 8 Uhr am frühen morgen waren wir auf der Baustelle um die Aussparungen der Eingangstür für den Einbau vorzubereiten. Wir gingen in 8 Schritten vor:

  1. Abschrauben der selbst gebastelten OSB-Türen.
  2. Herausschlagen und Demontage des Holzrahmens.
  3. Herauskratzen des Styrodurs im Rahmen, so dass die Tür bis an den WU-Beton eingepasst werden konnte.
  4. Ausbau der Eingangstüre aus dem Rahmen.
  5. Abnahme des ab Werk fälschlicher Weise an die Tür angeklebte Sockeleinpassungsstück aus Pressspan, welches die Tür auf die Höhe des OKFFB gebracht hat. Unser Keller hat ja selbst diesen Sockel fertig mitbekommen.
  6. Einschlagen und Einschrauben der Befestigungsanker an der Türleibung.
  7. Einpassen und Einschäumen des Fensterrahmens.
  8. Bohren und Anschrauben der Befestigungsanker an der Betonflucht.

Nicole machte sich an das Entfernen des Styrodurs in den Türfluchten unserer Eingangsnische. Ich betonierte derweil den Kamin im OG. Den Zement habe ich dabei mit Kies 1:3 gemischt. Nach drei Stunden Abtrennen und Herauskratzen des Styrodurs unseres Sandwichkellers kam mein Bruder pünktlich zum Einsetzten der Türe. Unser Atlas Schwerlasttransportbrett war hierbei eine große Hilfe. Zu zweit hoben wir die Türe an, während Nicole den Atlas unter die Türe schob. Danach war es ohne Probleme möglich, die Türe dorthin zu schieben, wo wir sie haben wollten. Mit der gleichen Technik verfuhren wir mit der Glas-Holztüre, nachdem sie mein Bruder vom Rahmen getrennt hat. Beim Trennen in der Horizontalen entfernt man die Türbänder (das sind die Stifte, die in den Zapfen am hinteren Tüerende liegen) mit Hilfe eines runden Eisens (wir nahmen ein Stück Bewehrungsstahl), drückt leicht mit dem Knie gegen Die Türe und nimmt dann die Türe aus dem Rahmen am besten gleich auf den Atlas.

ProHaus hat wohl ohne unseren Keller geplant, da die Tür auf einer schwarzen Pressspanplatte gestanden hat. Wir dachten, diese Pressspanplatte war für den Transport wichtig und könnte gut mit dem Entfernen der Schrauben abgenommen werden. Dies war jedoch nicht so. Die Pressspanplatte war mit der Tür verklebt. Nachdem die Tür an den Türleibungen mit einem Brett und drei Torx-Schrauben von mir verstärkt wurden, nahm mein Bruder die Handkreissäge und sägte den Pressspan bis auf zwei Milimeter von der Tür weg. Ab und an sprühten Funken. Dies lag an Metallverstärkungsstiften, die in das Pressspan mit eingelassen wurde. Ein gutes Sägeblatt kommt aber auch hier durch, ohne dass es stumpf wird oder zerspringt. Den 2-mm-Rest des Sperrholzes haben wir dann mit dem Stechbeitel abgeschabt. Das Brett stabilisierte den Rahmen so, dass dieser nicht aus seinen Winkeln kam.

Einganstür Innenansicht

Unsere Eingangstüre von Innen (noch ist sie von innen eingepackt).

Nun wurde der Rahmen eingepasst, eingekeilt und eingeschäumt. Erst nachdem der Schaum trocken war, wurden die Befestigungsanker an die Wand gedübelt. Dieses Vorgehen verhindert, dass sich nach dem Einpassen während dem Bohren irgendwie die Türe wieder verschiebt. Die Tür wurde punktuell eingeschäumt. Wichtig waren dabei die Bereiche um den Anker und in den Ecken. Der Schaum hat genügend Ausdehnung, so dass er die ganze Türleibung auch beim punktuellen Ausschäumen ausfüllt. Das Problem war nur noch die Abdichtung des Betonsockels gegen Nässe, welches nächste Woche in Angriff genommen wird. Wir lösen dieses Problem mit Kaltbitumenbahn.

Unser Haus in Abendsonne

Unser Haus in Abendsonne

Ausbetonieren des Schornsteins

Ausbetonieren des Schornsteins

Nachdem die Türe eingesetzt wurde und mein Bruder sich verabschiedet hatte, mussten wir noch die Schalung für das Betonieren des HWR-Raumes montieren. Da sich unser Installateur nicht sicher war, wie er am besten Pelletlager, Heizkessel und Warmwasserkessel stellen möchte, hat er uns den Tipp gegeben, dass wir den ganzen Raum mit Beton voll laufen lassen sollen. Dies nachdem wir nach dem ersten Baustellengespräch mit ihm über den Sockel gesprochen hatten. Hätte ja auch hier schon angekündigt werden können. Falk-Estrich übernimmt das Betonieren wir waren für die Schalung zuständig. Schön dass es Handwerker gibt, die unkompliziert sind, so wie unser Estrichbauer. Viel zu kurzfristig musste ich Ihn gestern anrufen und trotzdem hat es geklappt, dass der Raum in 2 Wochen betoniert werden kann.

Ja, wie man der Länge dieses Posts sieht, wurde heute sehr viel geschafft.