Archiv der Kategorie: Vorwandinstallation

Die liebe Einliegerwohnung

Ja, Beton ist schon hart! Das durften wir heute spüren. Im Moment sind wir am Sanitär- und Elektroinstallieren der Einliegerwohnung und mussten am eigenen Leib erfahren, wie hart Beton beim Schlitzen sein kann.

Mit 80er-Bohrkrone, Mauernutfräße (im Elektrikerjargon: Schlitzfräß‘), Flachmeißel und Bohrhammer gingen wir heute ans Werk um unsere Schlitze für die Elektroinstallation zu schlitzen und die Bohrlöcher für die Unterputzdosen mit der Bohrkrone in die Mauern buchstäblich zu mahlen.

Wir können froh sein, dass KS-L-Steine die meisten Wände in der Einliegerwohnung ausmachen. Hier fräßt sich die Bohrkrone richtig leicht ins Mauerwerk im Gegensatz in Beton. In Beton dauert es gefühlte Stunden, bis man in der gewünschten Tiefe angekommen ist. Wir wählten eine Tiefe von 4,5 bis 5 cm da wir uns noch dafür entschieden, Rigips aus schallschutztechnischen und kosmetischen Gründen vor die Wände zu kleben. Für die Arbeit mit Schlitzfräß‘, Bohrhammer, Meißel und Bohrkrone empfiehlt es sich, Gehör-, Sicht- sowie Atemschutz aufzuziehen. Schlitze in KS-L zu fräßen macht regelrechte Sandstürme und die feinen Härchen der Gehörschnecke degradieren all zu leicht bei andauerndem Lärm.

Nach 6 Stunden und einen Bohrkronenbruch hörten wir für heute auf. Auch nach 6 Stunden spüren wir, was wir gemacht haben.

Update (24.05.):

Der Wohn- und Schlafbereich der Einliegerwohnung wurde fertig geschlitzt. Jetzt sind nur noch Bad, Küche, Gang und Flur dran. Mit dem Schlitzwerk weiß man, was man geschafft hat.

Werbeanzeigen

Das Ding mit dem Handtuchheizkörper

Nach langer Schreibpause, melden wir uns mal wieder. Leider war es die letzten Wochen extrem stressig bei uns, daher konnten wir euch nicht auf dem Laufenden halten.

Um euch das erneute Aufreißen der Wand zu ersparen kommt hier ein Tipp für die Handhabung der Badheizung. Dieser Tipp wurde uns erst nach Nachfragen gegeben, da war die Wand jedoch schon zu. Daher haben wir das Bedürfnis diesem Tipp einen eigenen Artikel in unserem Blog zu widmen.

Hier nochmal die ganze Konstruktion im Überblick.

Hier nochmal die ganze Konstruktion im Überblick.

Wir lösten es, indem wir Rigips und Spanplatte Am Boden und in gewünschter Höhe aussparten.

Wir lösten es, indem wir Rigips und Spanplatte Am Boden und in gewünschter Höhe aussparten.

Die Zu- und Ableitung der Handtuchhalterheizung sollte durch die Wand geführt werden.

Die Zu- und Ableitung der Handtuchhalterheizung sollte durch die Wand geführt werden.

Die Rohre für die Zu- und Ableitung müssen durch die Wand geführt werden. Dafür benötigt man ein 3 cm-Loch durch Rigips und Spanplatte. Danach biegt man das Rohr mit der Biegefeder so, dass es ein kurzes Stück (wir wählten ca. 10 cm) und fast im 90 ° Winkel herausstehen kann, so dass die Endmontage der Krümmrohre für den Badheizkörper etwas flexibler gestaltet werden kann. Vor dem Verschrauben von Rigips und Spanplatte müssen auch hier die Alu-Verbundrohre mit dem roten Schutzschlauch gegen Schwitzwasser geschützt werden.

Um die Rohre richtig positionieren zu können, sollte der Badheizkörper an die gewünschte Position montiert oder gehalten werden, so dass die Rohre in der richtigen Höhe durchgeführt werden können.

Die Endmontage des Badheizkörpers mit dem Krümmrohr wird nach dem Plattenverlegen erfolgen.

Betonieren – die Dritte

Fertigstellung der Küchen-Abwasserleitung

Fertigstellung der Küchen-Abwasserleitung

Nachdem heute die Abwasserleitung für die Küche gelegt wurde, konnte das Betonieren des Fußbodendurchbruch für das Abwasserrohr in Angriff nehmen.

Rückblick:

Nachdem wir unsere Küche mit Rigips verkleidet hatten, und die Steckdosen herausgebohrt haben, fiel uns auf, dass der Fußbodendurchbruch für das Abwasserrohr zu groß für die UW-dB-Rahmenprofile unseres Rohrkoffers war. Daher mussten wir den Rohrdurchbruch betonieren. Auch nachdem wir mit unserem Estrichbauer Rücksprache gehalten haben, bestätigte er uns, dass die Verkofferung vor dem Verlegen des Fließestrichs sinnvoll sei, da der Estrich in der Heizperiode sich bis zu 6 mm ausdehnen könnte. Diese Ausdehnung macht der Randdämmstreifen mit, jedoch nicht die Keramikplatten nach dem Plattenlegen auf der Vorwandkonstruktionen. Außerdem ist es besser, Durchbrüche zu betonieren, anstatt Sie auszuschäumen bzw. sie mit Mineralwolle auszustopfen. Mit Bauschaum oder Mineralwolle fehlt einfach die Masse, um Schall nicht durchzulassen.

Vorbereitung:

Abstützung der Estrichflussbremse

Abstützung der Estrichflussbremse

Zu aller erst musste das Rohr schallentkoppelt werden. Die Schallentkopplung verhindert, dass das Rohr zur Schallbrücke wird. Die Schallentkopplung löste ich mit Randdämmstreifen und Eurasol Klebeband.
Danach fertigte ich aus Presspanplattenresten eine Estrichflussbremse, um den Fußbodendurchbruch von unten gegen Estrichdurchfluss zu verschließen. Dabei half das Vermessen des Durchbruchs + die Zugabe von 2,5 cm Überstand. Die Pressspanplatte wurde dann in den richtigen Maßen ausgesägt.
Danach wurde der 2,5 cm Überstand mit Bleistift auf die ausgesägte Presspanplatte übertragen und 2 Punkte am Rohr eingemessen. Ein Abflussrohr mit der Plastikmuffe in diesen zwei Punkten wurde eingepasst und die Umrisse des Rohres nachgezeichnet.
Danach half der Dremelfräßer die Aussparung für das Rohr herauszufräßen und die Platte zu halbieren.

Betonieren

Zwei Deckenstützen aus dem Baumarkt halfen bei der Abstützung der Estrichflussbremse, angeschraubte doppelte Rigipsreste überbrücken den Spalt der zwei Pressspanplattenpuzzles.
Danach wurde Betonestrich angerührt und in die Öffnung eingebracht, mit einer Holzlatte verfestigt.

Betonieren des Fußbodendurchbruchs

Betonieren des Fußbodendurchbruchs

Mit der Glättkelle wurde die Oberfläche des frisch gegossenen Estrichs geglättet. Ist der Estrich ausgehärtet, kann das UW-dB-Rahmenprofil angedübelt werden.

Mit der Vorwandinstallation …

… ging es die letzten Tage weiter. Gäste-WC ist fertig und das Obergeschossbad zum größten Teil verkoffert.

Vorwandinstallation im Gäste-WC

Vorwandinstallation im Gäste-WC

Vorwandinstallation im Obergeschossbad

Vorwandinstallation im Obergeschossbad

Die erste Lage Vorwandinstallation haben wir mit OSB-Platten gelöst. Wir haben uns für diese Variante entschieden, da wir die zweite Lage Rigips direkt auf die OSB-Platten schrauben können und nicht die Metallständer treffen müssen. Wer OSB-Platten an Knauff Metallständern anschraubt benötigt keine Extra-Schrauben. Die Schnellbauschrauben von Würth tun es allemal. Nur drücken muss man kräftig und es gehört ein wenig Übung dazu, um die Schnellbauschrauben in dem Ständerwerk zu versenken. Das eine oder andere Mal muss mit einem Senker nachgebessert werden, so dass die Schnellbauschrauben auch in die OSB-Platte versenkt werden und nicht herausstehen.

Von den Schnellbauschrauben von Knauff kann ich für die OSB-Variante abraten, da sind die Würth-Schrauben besser. Verrigipst man die Vorwandinstallation mit der doppelten Lage an Rigips, dann sind die Knauffschrauben nicht schlecht für die erste Lage. Für die zweite Lage, benötigt man dann auf jeden Fall längere Schrauben.

Die doppelte Beplankung mit Rigips ist nur dann nötig, wenn auch gefliest wird. Für eine dauerhaftende Fließe wird eine verdrillungsfreie Wand benötigt, die man entweder mit Pressspan- oder OSB-Plattenunterkonstruktion und darauf dann Rigips, oder mit der doppelten Lage an Rigips hinbekommt.

Die Version mit der doppelten Rigipsverplankung machen wir mit kleinen zu verkleidenden Ständerstellen.

Vorbauten …

Nachdem ich berufsbedingt unsere Baustelle eine ganze Woche allein lassen musste, kam ich heute wieder in den Genuss ein wenig Sanitärmeisterarbeit zu leisten. Am heutigen Tag wurde im Bad des Obergeschosses die Vorwand für Toilette und Waschbecken, sowie die Verkofferung der Abflussrohre in Angriff genommen. So gut es ging, natürlich. Tatsächlich hatte Bauhaus bei seiner Berechnung der Metallständer die Wandanschlussprofile nicht mit eingeplant, obwohl wir dem Verkäufer gezeigt haben, wie wir die Vorwandinstallation gerne haben möchten. Daher konnte ich nur die Knauff UW-dB-Rahmenprofile (40 mm x 0,6 mm, Länge: 4 m) und die Knauf CW-dB-Ständerprofile (50 mm x 50 mm, Länge: 3 m) setzen. Mit Wasserwaage, Bleistift und Hammer bewaffnet, ging es dann an die Errichtung der Metallständer. Wichtig bei der Befestigung der Metallständer ist, dass die UW-dB-Rahmenprofile mit Dichtungsband Schallisoliert und die Ständer ins Wasser gestellt werden. die Ständer lassen sich leicht mit einer Blechschere schneiden. Zollstock und Edding helfen bei der Bemaßung.

Die Ausbeute von 5 Stunden kann man hier im Bild sehen:

Vorwandinstallation Waschbecken

Vorwandinstallation Waschbecken

Worwandinstallation von der Seite

Worwandinstallation von der Seite

Vorwandinstallation Toilette

Vorwandinstallation Toilette

Vor dem Belüftungsrohr des Abflusssystems (im Bild von der Vorwandinstallation der Toilette sieht man links davon ein Stück), konnte wegen den gigantischen Fähigkeiten von Bauhaus nur die UW-dB-Rahmenprofile auf den Boden gedübelt und ein CW-dB-Ständerprofil an der Wand unter der Badschräge angebracht werden. Demnächst, wenn die Wandanschlussprofile (27 mm x 28 mm) besorgt sind, können wir auch die Verkofferung und die Vowandinstallation abschließen.

Knauf beschreibt in folgendem Din-A 4 Flyer die Montage der Vorwandinstallationen: staenderprofile_266896.