Archiv der Kategorie: Verplankung

Das Ding mit dem Handtuchheizkörper

Nach langer Schreibpause, melden wir uns mal wieder. Leider war es die letzten Wochen extrem stressig bei uns, daher konnten wir euch nicht auf dem Laufenden halten.

Um euch das erneute Aufreißen der Wand zu ersparen kommt hier ein Tipp für die Handhabung der Badheizung. Dieser Tipp wurde uns erst nach Nachfragen gegeben, da war die Wand jedoch schon zu. Daher haben wir das Bedürfnis diesem Tipp einen eigenen Artikel in unserem Blog zu widmen.

Hier nochmal die ganze Konstruktion im Überblick.

Hier nochmal die ganze Konstruktion im Überblick.

Wir lösten es, indem wir Rigips und Spanplatte Am Boden und in gewünschter Höhe aussparten.

Wir lösten es, indem wir Rigips und Spanplatte Am Boden und in gewünschter Höhe aussparten.

Die Zu- und Ableitung der Handtuchhalterheizung sollte durch die Wand geführt werden.

Die Zu- und Ableitung der Handtuchhalterheizung sollte durch die Wand geführt werden.

Die Rohre für die Zu- und Ableitung müssen durch die Wand geführt werden. Dafür benötigt man ein 3 cm-Loch durch Rigips und Spanplatte. Danach biegt man das Rohr mit der Biegefeder so, dass es ein kurzes Stück (wir wählten ca. 10 cm) und fast im 90 ° Winkel herausstehen kann, so dass die Endmontage der Krümmrohre für den Badheizkörper etwas flexibler gestaltet werden kann. Vor dem Verschrauben von Rigips und Spanplatte müssen auch hier die Alu-Verbundrohre mit dem roten Schutzschlauch gegen Schwitzwasser geschützt werden.

Um die Rohre richtig positionieren zu können, sollte der Badheizkörper an die gewünschte Position montiert oder gehalten werden, so dass die Rohre in der richtigen Höhe durchgeführt werden können.

Die Endmontage des Badheizkörpers mit dem Krümmrohr wird nach dem Plattenverlegen erfolgen.

Werbeanzeigen

Mit der Vorwandinstallation …

… ging es die letzten Tage weiter. Gäste-WC ist fertig und das Obergeschossbad zum größten Teil verkoffert.

Vorwandinstallation im Gäste-WC

Vorwandinstallation im Gäste-WC

Vorwandinstallation im Obergeschossbad

Vorwandinstallation im Obergeschossbad

Die erste Lage Vorwandinstallation haben wir mit OSB-Platten gelöst. Wir haben uns für diese Variante entschieden, da wir die zweite Lage Rigips direkt auf die OSB-Platten schrauben können und nicht die Metallständer treffen müssen. Wer OSB-Platten an Knauff Metallständern anschraubt benötigt keine Extra-Schrauben. Die Schnellbauschrauben von Würth tun es allemal. Nur drücken muss man kräftig und es gehört ein wenig Übung dazu, um die Schnellbauschrauben in dem Ständerwerk zu versenken. Das eine oder andere Mal muss mit einem Senker nachgebessert werden, so dass die Schnellbauschrauben auch in die OSB-Platte versenkt werden und nicht herausstehen.

Von den Schnellbauschrauben von Knauff kann ich für die OSB-Variante abraten, da sind die Würth-Schrauben besser. Verrigipst man die Vorwandinstallation mit der doppelten Lage an Rigips, dann sind die Knauffschrauben nicht schlecht für die erste Lage. Für die zweite Lage, benötigt man dann auf jeden Fall längere Schrauben.

Die doppelte Beplankung mit Rigips ist nur dann nötig, wenn auch gefliest wird. Für eine dauerhaftende Fließe wird eine verdrillungsfreie Wand benötigt, die man entweder mit Pressspan- oder OSB-Plattenunterkonstruktion und darauf dann Rigips, oder mit der doppelten Lage an Rigips hinbekommt.

Die Version mit der doppelten Rigipsverplankung machen wir mit kleinen zu verkleidenden Ständerstellen.

Und mit Rigips geht es weiter

Rigipsverbau, Elektrik in der Küche und Bilder für die Bank waren heute die Hauptaufgaben des Tages. Das Bad im Obergeschoss ist, bis auf die Schnellbauschrauben, soweit gut verspachtelt. Wir benutzten die Knauffsche Spachtelmasse für Nassräume (imprägniert und auf Kalkbasis), waren jedoch nicht so wirklich zufrieden mit der Verarbeitungsfähigkeit. Sedamur Glättputz ist hier um Welten besser und für alle Bauherren und -herrinen zu empfehlen. Trotzdem verwandten wir Knauff, da es von Sedamur keine imprägnierte Spachtelmasse gab.

Ansonsten wurde die elektrische Leitung für Dunstabzug und Mauerkasten in der Küche endlich gefunden und es wurden zwei ECON-64-Außendosen gesetzt. Nachdem ich die schon montierten Deckenplatten nochmals zurückgebaut habe, war der Kabelverlauf klar. Abnahme von etwas Rigips und das teilweise Aufschneiden der blauen Folie ließen mich dann auch das Stromkabel so platzieren, dass es möglich ist, die Steckdosen für Mauerkasten und Dunstabzug zu montieren. Es ist auf jeden Fall nicht zu empfehlen, die Kabel aus Einklemmgründen in die Dämmung zu stecken. Die findet man wohl nicht mehr so schnell, wie man es hier gesehen hat.

Da unsere Bank nun wieder Bilder vom Baufortschritt haben möchte, ist es mir möglich, die Fortschrittsbilder unseres Hauses sogar mit Erläuterung online zu stellen.

Bankbilder_2_p1 Bankbilder_2_p2 Bankbilder_2_p3 Bankbilder_2_p4 Bankbilder_2_p5

Bankbilder_2_p6

Wie die obere Dokumentation zeigt, warten wir bisher immer noch auf das Verputzen unseres Kellers. Ende März, Anfang April, wenn es draußen mal wieder Plusgrade haben sollte, müsste dies Fa. Reit in Angriff nehmen.

Heute war auch unser Bezirksschornsteinfeger zufällig da und kontrollierte unsere Feuerstelle. Am Donnerstag in 14 Tagen wird die Endabnahme der Feuerstelle vollzogen. Jedoch war unser Bezirksschornsteinfeger jetzt schon mit dem Verbau des Feuerungskessel zufrieden, so dass wir wahrscheinlich keine unerwarteten Probleme bekommen werden.

Bauupdate – in aller Kürze

In aller Kürze wird hier ein Bauupdate gegeben:

01.08.2012
  • Restliche Verplankung des EGs (Küche, Gästezimmer, Flur). Kinderzimmer und Gäste-WC konnte noch immer nicht geschlossen werden, da unsere Installateure sich schon seit einigen Wochen nicht mehr auf dem Bau blicken ließen und schlussendlich deren Arbeit liegen blieb.
  • Die sog. Tolleranzen zwischen der oberen und unteren Flurwand wurden mit ausgeklinkten Latten und den würthschen Justierschrauben ausgeglichen (s. unten angeführte Fotos). In jedem kleinen Justierschraubenpaket findet sich der Würth-Bit.
03.08.2012-04.08.2012
  • Es wurde das 1. Belüftungsrohr gesetzt. Dabei stellten wir fest, dass die Balken an dieser Hausseite zu eng gesetzt wurden, so dass wir die Spanplatten für das 100er Entlüftungsrohr im DG aussparen mussten. Die Dampfbremsfolie wurde vor dem befestigen des HT-Rohres angebracht.
  • Beim Setzen der Belüftung ist folgendes zu beachten: Jeder senkrechte Zweig des Rohrsystems braucht eine Belüftung, deren Ausgang höher liegt als die höchste Ablaufstelle des gesamten Rohrsystems. Der Durchmesser der Belüftung muß so groß wie das Fallrohr bemessen sein, i. d. R. also 100 mm. Der Lufteinlaß auf dem Dach darf nicht durch Verschlüsse oder Kappen verengt werden. Wenn es eine Kappe über dem Lufteinlaß gibt, muß der Lufteinlaß insgesamt trotzdem mindestens der Fläche des Rohrquerschnitts entsprechen. (Quelle: http://www.wer-weiss-was.de/theme93/article1473563.html). Natürlich reichte uns das 2 m HT-Rohr nur für beide regulär vorgesehenen Entlüftungen.
  • Die Dampfbremsfolie wurde an der Decke befestigt. Wir fingen mit der Decke an, um es mit dem Überkleben der Stöße einfacher zu haben. Die Befestigung der Dampfbremsfolie an der Decke ist nach wie vor vom Zeitaufwand nicht zu verachten! Schwierig gestaltete sich, das Entlüftungsrohr richtig abgedichtet zu bekommen. Das Dachgeschoss wurde von Nicole komplett (wo nötig) in Blau eingepackt.

 

 

Endlich: Wir sind bei der Dampfbremsfolie angelangt

Nachdem das Obergeschoss bis auf die Wände, in die noch die Steigleitung und weitere Elektrokabel von unseren Installateuren verlegt werden müssen, verplankt wurden, konnten wir heute mit der Dampfbremsfolie im DG beginnen. Da wir zu dritt waren verplankten 2 die Küche und einer fing mit der Dampfbremsfolie im DG an.

Folgendes Vorgehen bewährte sich bei der Anbringung der Dampfbremsfolie auf der Fensterseite:

  1. Die Dampfbremsfolie auf halbe Länge der Wand halbieren.
  2. Mit dem Tacker Halteklammern setzen. Dabei nicht vergessen, dass die Dampfbremsfolie nach oben, unten und an den Seiten 20 cm überlappen muss.
  3. Die Dampfbremsfolie auf die Planken tackern.
  4. Das Fenster ausschneiden: 30 cm nach innen messen und dann schräg einschneiden. Somit kommt es zum gewünschten Ausfüllen der Außenflächen.
  5. Die Stöße mit Eurasol abkleben.

Nur noch wenig muss jetzt noch verplankt werden. Die Anbringung der Dampfbremsfolie im DG und EG wird uns noch einige Tage beschäftigen.

Finaler Regenfallrohranschluss

Da ProHaus das Gerüst in der nächsten Woche abbauen lassen will, mussten wir heute uns um den Anschluss der Dachrinne an die Entwässerung im Eingangsbereich unseres Hauses kümmern. Unser Keller ist nach wie vor nicht verputzt, aber nach Aussage von einem Bauleiter von ProHaus sei es kein Problem, die Rohre nochmals zum Verputzen abzumontieren. Die Fallrohre wurden von uns in richtiger länge zurecht geschnitten und mit drei Einschlagmontagehaken an der verputzten Gasbeton-Wand befestigt. Zuvor wurde mit einem 4er-Metallbohrer ein kleines Loch an der Einschlagstelle mit dem Akkubohrer vorgebohrt, so dass nicht all zu viel Ytong-Masse verdrängt werden muss. Da uns noch 45°-Winkel zur Zuführung der Regenfallrohre an die Entwässerung fehlten, schlossen wir die montierten Regenfallrohre mit Drainagerohr an die Schmutzwasserentwässerung an.

Im Haus ging es heute noch mit der Verplankung voran, so dass wir schon jetzt im OG drei Türschwellen herausnehmen konnten. Die Türschwellen können erst dann mit einem Fuchschwanz abgenommen werden, wenn die Wand doppelt verplankt ist. Jetzt läuft es sich im DG besser und wir haben weniger Stolperfallen.

Wir bauen noch

Dass wir uns lange nicht mehr gemeldet habe, liegt nicht daran, dass Baupause ist, sondern dass wir nach wie vor immer noch im Verplanken sind. Man glaubt ja nicht, wie lange die ganze Verplankerei dauert, wenn man das nicht fremdvergeben machen möchte.

Also: Heute mal wieder Verplanken. Dieses mal half uns Nicoles Bruder, so dass wir auch noch an zwei verschiedenen Baustellen innerhalb unseres Hauses arbeiten konnten. Nicole und Bernd verplankten, während ich die ersten Schlitze im Kellergeschoss fräßte und schlitzte und einen Durchbruch vom Hausgang in den HWR-Raum klopfte. Dann wurde noch ein weiterer Kabelkanal in unserem HWR-Raum verlegt, danach war der Tag schon wieder rum. Den Kabelkanal legte ich über den Durchbruch und sparte den Durchbruch in der Rückwand des Kabelkanals aus. Somit liegt er nun direkt über dem Durchbruch und schließt bündig mit der Wand ab. Beim Aussparen half mir hier wieder die Minihandkreissäge. Das Ding stellt sich nun als sehr nützlich raus. Auch die Sperrholzplatten werden nur noch mit dieser Mini-Handkreissäge zugeschnitten.