Archiv der Kategorie: Bauvorbereitung

Einfache … stupide … unesthetische … nicht anspruchsvolle … Arbeit

So gut unsere Erdbaufirma bisher gearbeitet hat, so schlecht hat sie letzten Donnerstag mitgedacht und setzte uns vor unser Haus einen riesigen Erdhaufen auf den Platz, auf den eigentlich der Kran für die Hausmontage am kommenden Dienstag drauffahren sollte. Dies wurde erst beim 1. Abnahmegespräch klar. Hintergrund des Erdhaufens war der Hausanschluss von Wasser, Strom, EDV und Kabel. Da unsere drei einbetonierten Leerrohre jetzt doch für die Hauseinführung akzeptiert wurden, musste noch ein Leerrohranschluss bis Anfang der letzten Meile von unseren Erdbauern frosstief (120 cm) verlegt werden. Da unsere Installateure nicht beikamen, wurde der Erdhaufen einfach vor dem Hauseingang liegen gelassen und musste von uns Bauherren für die Montagevorbereitung für Dienstag weggeschafft werden. Wie man in obigen Bildern sehen kann: manuell.

Nach 4 Stunden am Samstag war der Haufen einigermaßen verteilt, so dass der Kran ohne große Probleme bis vor unseren Eingang fahren kann.

Muss nur noch das Loch arbeitsschutzmäßig sicher gemacht werden. Die Dielenkonstruktion wird am Montag gebastelt und vor Ort dem Loch angepasst.

Erdarbeiten sind abgeschlossen

Am heutigen Tag wurden sowohl die Erdarbeiten, die Feinabsteckung und die letzten wichtigen Anschlüsse getätigt: Baustrom und Bauwasser. Bewehrungsstahl wurde auch schon abgeladen. Bisher verlief alles nach der letzten Version des mehrmals korrigierten Zeitplans. Die Zweitanforderung des Kellerplans für die Elektroinstallation kam heute auch an, so dass wir am Wochenende über unsere Elektroinstallation im Keller nachdenken können. Viel Zeit bleibt für das Einlegen der Decke nächste Woche nicht. Mittwoch wird die Filigrandecke aufgesetzt und am Donnerstag bewehrt und Abschlussgegossen.

Ansonsten sieht unser Zeitplan wie folgt aus:

Datum Montageschritt
Mo., 14.11.2011 Gießen der Kellerplatte
Di., 15.11.2011 Montage und Vergießen der Fertigkellerteile
Mi., 16.11.2011 Mauern der Kalksandsteininnenwände
Mi., 16.11. / Do., 17.11.2011 Montage der Filigrandecke, Einlegen der Decke, Bewehren und Abschlussguss der Filigrandecke
Fr. 18.11.2011 Verfüllen des Kellers, Verfestigen des verfüllten Erdreichs, Abnahme der Kellerdecke
Mo., 21.11.2011 Errichtung der Holzständer

Der erste Spatenstich …

Heute rückte unsere Erdbaufirma mit einem Bagger und zwei Facharbeitern an. Endlich ist es soweit. Der erste Spatenstich ist gemacht. Und es geht nun weiter Schlag auf Schlag:

  • Freitag, 11.11.: Feineinschnürung / -absteckung, Bauwasseranschluss, Baustromanschluss
  • Montag, 14.11.: Bewähren und Gießen der Bodenplatte
  • Dienstag, 15.11. und ff.: Kellermontage
  • Freitag, 18.11.: Abnahme der Kellerdecke, Einlegen der Decke
Was uns erst gesagt wurde, als wir eine zweite Bauberatung bei unserem Elektriker gemacht haben, ist die Tatsache, dass nicht mehr viel Zeit zwischen dem Einlegen der Decke und dem finalen Gießen der Filigrandecke verbleibt. Wir haben also nur das Wochenende ab 18.11. Zeit um die Decke mit Leerrohren zu bestücken, bis ProHaus mit dem Haus anrückt.

Uns wurde es so erklärt: Die Filigrandecke wird auf den Keller montiert, darauf befindet sich noch Bewährungsstahl und vom Gießen einige Unebenheiten, die mit einem finalen Guß Beton von 10 bis 30 cm verschwienden sollen. Vor dem Gespräch mit unserem Elektriker wurde uns gesagt, die Kabel können über den Fußboden verlegt werden, das macht man heute so. Dabei wurde aber nicht bedacht, dass in der Installationsebene Fußboden auch die Rohre für den Wasseranschluss verlegt werden.

Es wird noch 2011!

Freitag, 28.10.11 flatterte ein Brief in unseren Briefkasten. Im Betreff stand: Termine! Termine! Termine! (genau so wie hier abgedruckt in Fettschrift). So wie es aussieht, steht unser Haus in den nächsten 4 Wochen.

Folgender Fahrplan ist angedacht, (wir sind gespannt, ob dies gehalten werden kann):

07.11.-11.11. Ausschachtung der Baugrube
11.11. Feinabsteckung der Baugrube, Anschluss Bauwasser und Baustrom, Abnahme der Erdarbeiten
14.11. – 17.11. Kellermontage
17.11.-18.11. Verfüllung des Kellers und Verfestigung, Abnahme der Gründung
21.11. – 23.11. Hausmontage
nach dem 23.11. Abnahme des Rohbaus, Quellmörtelverfugung, Sockelisolierung und Fassadenbau

Jetzt geht es also los! Die nächsten 4 Wochen (also der gesamte November) wird wohl sehr sehr stressig. Ab morgen wird wieder Schnittstellenmanagement betrieben.

Unser Versicherungsmakler freute sich gestern Abend gegen 22 Uhr über eine weitere Provision aus der Gebäudeversicherung.

Tiefbau fängt nun an

Fa. Krummholz fängt nun mit dem Tiefbau im Laufe des morgigen Tages an, und … der Keller lässt auf sich warten. (Erratum vom 01.11.: Fa. Krummholz fängt doch erst am 07.11. mit dem Erdbau an.)

Da in einer Fertigungsstraße des ProHaus-Betonfertigteilezulieferers einige Tische gebrochen sind, kann der Montagetermin des Kellers in der KW 45 (jetzt schon KW 45! ursprünglich sollte es in KW 43 gestellt werden) nicht eingehalten werden. Unser Bauleiter kann noch keine genaue Terminzusage für die Kellermontage machen. Ist wohl so, dass wir evtl. bis in den November hinein auf unseren Keller warten dürfen.

Im Gespräch mit unseren Fachleuten (Bauleiter und Architekt) wurde uns versichert, dass das Haus und der Keller auch im Winter ohne Schäden gebaut werden würde, auch wenn es Frost und Minusgrade draußen gäbe.

Außerdem habe ich im Gespräch persönlich ein paar Sachen über Bauwerkstoffe und Bauen im Winter hinzugelernt:

  • Durch Folien um das Fundament, kann die Wärmewirkung der Hydratationswärme, die beim Abbinden des Betons frei wird, längere Zeit genutzt werden, um ein Einfrieren des Betons und somit Frostschäden vorzubeugen.
  • Die Sockelabdichtung kann durch verschweißen mit Bitumenschweißbahnen auch bei Frostgraden gemacht werden, ohne dass es Frostschäden gibt.
  • Ist das Haus von ProHaus gestellt und handelt es sich um ein 2-Schalen-Haus, so ist die Vormauerung irrelevant, da es im aufgestellten Zustand ohne Vormauerung schon wasserdicht ist. Mit dem Ausbau kann sofort auch ohne Vormauerung begonnen werden.
  • Die Vormauerung wird dann vollzogen, wenn es die Witterung zulässt.
  • Die Quellvermörtelung ist frostempfindlich, kann jedoch noch im Nachhinein gemacht werden. Kann also geschoben werden.
  • Blitzeis in der Baugrube macht Probleme, Schnee kann mit Gasbrennern abgeschmolzen werden.

Um bei den Kosten für das Recycling des Erdaushubs vielleicht etwas sparen zu können, bieten viele Gemeinden die Möglichkeit an, im Gemeindewald den Erdaushub zu verfüllen. Die Verfüllung und der Einbau des Erdaushubs wird nach Kubikmeter berechnet und dient dazu, um z. B. Wege zu vergrößern.

Abgesteckt isses

Endlich geht es ans bauen. Unser Vermesser hat das Haus abgesteckt und wir treffen uns morgen mit unserem Bauleiter für den Keller und unserem Tiefbauer auf dem Grundstück. Lange hat es sich hingezogen, terminlich wurde es einmal verschoben und mit bibbern wurde versucht den morgigen Termin übers Knie zu brechen. Es ist aber vollbracht. Morgen ist Vorbesprechung und hoffentlich steht dann in 4 Wochen der Keller. Das Haus dürfte dann auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Die Putzmusterplatten sind da

Wir waren uns bei der Putzfarbe in der Bemusterung nicht sicher. Daher sagte uns ein Mitarbeiter aus der Bemusterung Musterputzplatten zu. Wir bestellten die Farben Verkehrsrot (RAL 3020), 3D plus Lago 30 und 3D plus Granit. Heute wurden wir überzeugt, dass wir Lago mit Verkehrsrot kombinieren.
Die Zusendung der Platten verlief sehr flott. Man beachte dass gute Zusammenpassen von Largo 30 und Verkehrsrot ;).