Archiv

Archive for Oktober 2013

Bestückte Noppenbahnen …

Endlich, nachdem wir unseren Heizungsbauer noch einmal aus terminlichen Gründen wechseln mussten, wurde es geschafft: Unsere Noppenbahnen sind nicht mehr nur schwarz, sondern haben teilweise auch „weiße Streifen“. Dankenswerterweise griff uns unsere Sanitätsfirma, die uns auch den Heizkessel und den Warmwasserspeicher verrohrt haben mit 3 Mann unter die Arme um innerhalb (na ratet mal) einem Tag die komplette Fußbodenheizung zu verlegen. An einem Tag wurden 4 Wochen herschieben wett gemacht. Man ist gut beraten, wenn man die richtigen Leute und vor allem Handwerker kennt.

Wie gesagt, endlich kann der Estrich kommen und er kommt (in 14 Tagen). Man denkt nicht, wie schnell die Wochen ins Landziehen, wenn der eine oder andere Handwerker es nicht packt, den Auftrag in seine Planung zu bekommen.

Aber allem Ärger zu trotz: Am Dienstag wird vollends gefüllt, der Badheizkörper aufgehängt, die Flussmenge eingestellt, 24 Stunden abgedrückt und dann kann unser Estrichbauer kommen.

Wichtig beim Verlegen der Fußbodenheizung ist natürlich noch neben den Verlegeabständen sog. Schiebehülsen nicht zu vergessen. Diese Schiebehülsen werden auf die Rohre gesteckt, die unter der Türe durchlaufen. Diese Schiebehülsen müssen ca. 10 cm in jeden Raum reichen und dienen der Beweglichkeit der Dehnfuge des Estrichs, die meistens an der Türschwelle gelegt wird.

Abstrahlung vs. Konvektion (Quelle: http://www.kosertec.com)

Zu den Verlegeabständen ist folgendes zu sagen: die Verlegeabstände müssen so gewählt werden, dass man unter oder knapp über der magischen Zahl 100 m Rohrlänge mit dem Rohr eines Heizkreises kommt (Hin und Zurück mit inbegriffen). Bei der Länge von 100 m ist das Rohr genug lang, um genug heißes Wasser in der richtigen Geschwindigkeit durch den Kreis pumpen zu lassen. Physikalisch wissen wir ja, dass zum Wärmetransport Konvektion notwendig ist. Geht die Konvektion gegen Null, gibt es also fast keine, dann wird die Fußbodenheizung auch nicht warm genug oder benötigt zu lange Zeit, um die richtige Wohlfühltemperatur zu liefern. ProHaus rechnet die Verlegeabstände eigentlich gut und auch unsere Profis richteten sich danach.

An die Rohrenden sollte man dann auch die Rohrmeter schreiben, die man verwendet hat.

Übrigens: Unsere Sanitärmonteure ließen sich nicht davon überzeugen, im Bad die Heizungsrohre durchzulegen. Sie haben Duschwanne und Badewanne ausgelassen (vgl. die Umfrage im Artikel – Estrich rückt näher… vom 21.10.2013).

Tipp für ETA-Kessel: Das Estrichtrocknungsprogramm

Wer wie wir einen ETA-Kessel zum Feuern benutzt, der muss mit dem Servicepasswort 135 ins Serviceprogramm des Kessels. Sobald der Servicemodus aktiv ist, muss in das Textmenü des Heizkreises eingestiegen werden und dort findet sich dann der Parameter „Estrich“. Durch einmaliges Anklicken öffnet sich das Untermenü, und die gewünschten Parameter lassen sich einsteigen.

Dieser klitzekleine Tipp wurde uns weder vom Servicetechniker, noch von unserem Hausanbieter gegeben. Erst als ich den Service von ETA angeschrieben habe, hat ein Servicetechniker noch am gleichen Tag mit dem Hinweis geantwortet.

Kleb mir eine – Abkleben nicht vergessen

IMG_0062Erst kurz vor Heizungsrohrlegetermin wurde uns von unserem Heizungsbauer gesagt, dass alle Stöße auf den Noppenplatten abgeklebt werden müssen. Wir kauften schwarzes Klebeband von Würth (5 Rollen) und legten los, die Stöße auf unseren Noppenplatten zu verkleben.

Gründe für das Verkleben sind:

  1. Calciumsulfat-Anhydrid-Estrich wird selbstnivellierend verlegt. Ist also dünn wie Wasser. Fließt der Anhydrid-Estrich zwischen die Ritzen der Styropor- und Faserplattenrizten, dann gibt es nicht nur Estrichschwund, sondern auch früher oder später verschimmelte Zwischendecken.
  2. Wo Fußbodenheizung verlegt wird, kommt Anhydrid-Estrich drauf. Also fast überall.

Nicht nur die Stöße müssen Wasserdicht abgeklebt werden, sondern auch die Folien der Randdämmstreifen müssen mit der Noppenplatte wasserdicht verklebt werden. Da dies jedoch Sisyphus-Arbeit ist und mir schon schon nach dem Abkleben der Stöße der Rücken weh tat, haben wir unseren Estrichbauer damit beauftragt, die Folie mit den Noppenplatten zu verkleben, bevor er Anhydridestrich einbringt. Das würde ich jedem anderen Häuslesbauer auch empfehlen. Niemand bekommt den Randdämmstreifen so dicht, wie der Estrichbauer selbst.

Neben den Stößen haben wir großflächige Bereiche, auf denen keine Noppenplatten lagen (z. B. in den Fensterfluchten bodentiefer Fenster, oder 10 cm Rand von der Wand, wo keine Noppenplatte mehr hingepasst hat), einfach mit dem Klebeband abgeklebt. Auch auf dem Klebeband kann die Folie des Randdämmstreifens befestigt werden.