Hauptstrang der Elektrik

Econ 64 Außensteckdosen

Für die Montage an den Außenwänden empfiehlt sich das Verwenden von Econ 64 Außensteckdosen mit Gummimembran. Diese Steckdosen sind ab 99 cent im Internet zu haben.

Nachdem heute Megaeinkauf im Bauhaus und Toom war (9:30 bis 10:45, dann nochmal um 13:00) ging es ans Verlegen des Elektrohauptkanals. Die Bodendurchbrüche der Kellerdecke sind mit Styropor ausgestopft, so dass der Durchbruch für den Kabelkanal ohne Problem in der Kabelkanalgröße mit Hilfe eines Nageleisens freigekratzt werden kann. Ich empfehle nur die Größe des Kabelkanals auszukratzen, somit schließt das Styropor direkt an den Kanal und der Estrich-Bauer hat es später einfacher.

Ich entschied mich für einen Kanal mit 60 x 110 mm und einer Länge von 2 m. Diese Kanalgröße birgt genügend Platz um die Hauptleitungen evtl. weiter ergänzen zu können. Wir fingen mit 10 m an, im Nachhinein stellte sich jedoch heraus, dass 8 m auch genügt hätten.

Auf Putz im Keller setzte ich den Kanal konventionell mit Schlagbohrmaschine und Dübeln. In den Ständer habe ich den Kabelkanal auf die Dämmung an den Ort gesetzt, an dem er laufen soll. Danach schnitt ich mit dem Dämmmesser entlang des Kabelkanals die Dämmung passend ab. Sie wird später nach dem Verlegen der Zuleitungen wieder in den Kabelkanal geklemmt, um die Geräuschdämmung optimal zu gestalten. Ansonsten hätte man den Blechtelefoneffekt. Der Blechtelefoneffekt ist der Effekt den man bekommt, wenn man zwei Blechdosen an einer Schnur spannt, sich die eine Blechdose an das Ohr hält während ein Partner in die andere Dose spricht.

Um die Verbindung zwischen Fußbodenkabelkanal und Ständerkabelkanal mit Leerrohren überbrücken zu können, mussten die Ständer teilweise im Breich des Kabelkanals ausgebrochen werden. Dazu benutzte ich

Kabelkanal im Boden und Ständer

Dieses Bild zeigt den Kabelkanal im Boden und Ständer

den elektrischen Fuchsschwanz, um die Bruchkanten zu bestimmen, danach ging es mit Stecbeitel und Gummihammer ans Werk.

Kabelkanal im Ständer

Hier sieht man den Kabelkanal, nachdem die Dämmung im Bereich des Kanals herausgeschnitten wurde.

Durchbruch zum OG

Dieses Bild zeigt den Durchbruch des Kabelkanals vom EG zum OG auf OKFF

Der Kanaldurchbruch vom EG zum DG musste von mir selbst vorgenommen werden. Dafür bohrte ich mit einer kleinen Bohrkrone innerhalb des Bereichs des Kabelkanals ein genügend großes Loch, um mit dem Sägeblatt des elektronischen Fuchsschwanzes (z. B. PSA 900 E) den Rest des Durchbruches aus der Spanplatte auszusägen. Nachdem 3 Sägeblätter für das Aussägen drauf gingen, werde ich das nächste Mal den Durchbruch mit der Stichsäge aussägen.

Beim Kabelkanalverlegen bitte OKFF (Oberkante Fertigfußboden) mit einberechnen, nicht dass in den Kabelkanal der Estrich läuft.

Wir entschieden uns gegen das direkte Verlegen auf die Dämmung, um uns evtl. die Möglichkeit offen zu halten, nachträglich noch Stromkabel einziehen zu lassen bzw. einfacher evtl. kaputte Stromkabel auszutauschen (und das obwohl unser Elektromeister gesagt hat, dass die Kabel auch noch nach 100 Jahren funktionstüchtig seien). Wie schnell ist ein Kabel trotz sorgfältiger Dokumentation angebohrt.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Hauptstrang der Elektrik

  1. Pingback: Noch nicht ganz … aber bald « Nicoles und Marcus Großbauprojekt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.