Rückbau der Dämmung im Spitzboden

Auswirkungen von Sturmtief Andrea

Sturmtief Andrea wütet durch Deutschland

Tun Sie immer nur das, was im Ausbauordner steht, auch wenn Ihr Ausbauberater anderer Meinung ist!

Nach dem ersten Ausbaugespräch mit unserem Ausbauberater war uns eigentlich klar, dass wir den Spitzboden bis unter den First mit 240er Dämmung dämmen würden. Seine Worte: „Dämmen Sie den Dachstuhl ruhig mit der 240er Dämmung durch, Sie werden genügend Dämmung über haben.“ Gesagt, getan: Wir haben fleißig den Spitzboden gedämmt und wunderten uns dann, dass die 240er Rollen nicht mehr ausreichten.

Nach Rücksprache mit unserem Ausbauberater sollte ich diese Sache mit dem Komissionierer von ProHaus abklären. Meine E-Mail an den Komissionierer blieb unbeantwortet. Das heutige Telefonat war dafür dann eher unerfreulich. Dem Sinne nach und zusammengefasst: Der Fehler der fehlenden Dämmung würde bei uns liegen, der Spitzboden wurde bei der Dämmungsermittlung nicht miteinberechnet, daher würden die Rollen nicht reichen. Die Dämmung des Spitzbodens wäre auch unerheblich, da die thermische Hülle mit 240er-Dämmung des Obergeschosses geschlossen wäre. So unser Komissionierer. Ich erklärte, dass unser Ausbauberater uns in die andere Richtung beraten hätte: Es sollte genügend Dämmung übrig bleiben, um den Spitzboden mitdämmen zu können. Unser Komissionierer stellte sich stur und behauptete, dass dies nicht so gewesen sein könne. Im Ausbauordner stünde etwas anderes und er kann sich nicht vorstellen, dass uns der Ausbauberater anders beraten hätte.

Etwas säuerlich rief ich dann den Ausbauberater an. Nach Schilderung der Sachlage meinte er:  „Erinnern Sie sich? Ich habe Sie gefragt, ob Sie den Spitzboden mitbestellt haben.“ Erinnern? Mitbestellt? Von alldem war im Ausbaugespräch nicht die Rede: aber ich leide ja an Amnesie und kann mich an nichts mehr erinnern. Unser Aubauberater wies also alle Schuld von sich.

Guter Rat war nun teuer und wir rechneten hoch: Wenn die Dämmung alleine schon nicht für den Spitzboden gereicht hat, dann reichen auch nicht die Dampfbremsfolie, die Latten für die Dachunterkonstruktion, die Rigipsplatten. Daher haben wir uns dazu entschlossen, die Dämmung des Spitzbodens zurückzubauen. Die 240er-Dämmung wurde also vom Dachstuhl heruntergeworfen, mit viel Verschnitt so zurechtgeschnitten, dass Sie in die Decke des Obergeschosses einigermaßen passte. Da die Dämmung aber sehr schwer und durch den Rückbau aufgelockert war, hielt sie nicht mehr richtig. Wir haben uns dann für Teillattenunterbauten entschieden, die die Dämmung oben gehalten haben.

Das End‘ vom Lied waren dann zusätzliche Kosten für 6 zusätzlich zu bestellende Rollen 240er Dämmung, 3 Extra Dämmungsmüllsäcke (extra reißfest) und 2 Tage verlorene Zeit.

Daher nochmal: Tun Sie immer nur das, was im Ausbauordner steht, auch wenn Ihr Ausbauberater anderer Meinung ist! Nur dafür sind die gelieferten Materialien berechnet.

Ein Gedanke zu „Rückbau der Dämmung im Spitzboden

  1. Pingback: Verbau des Rückbaus « Nicoles und Marcus Großbauprojekt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.